BVJ Berufsfelder Elektro– und Metalltechnik

Im Berufs­vor­be­rei­tungs­jahr (BVJ) Elektrotechnik/ Metall­tech­nik ver­mit­teln wir die Grund­la­gen der Elek­tro­tech­nik, indem wir Lam­pen bauen und schal­ten sowie elek­tri­sche Geräte und Maschi­nen über­prü­fen und repa­rie­ren. In kon­kre­ten Pro­jek­ten bear­bei­ten die Jugend­li­chen auch die Werk­stoffe Metall, Kunst­stoff und Holz.

Im Vor­der­grund steht die beruf­li­che Ori­en­tie­rung. Die Jugend­li­chen ler­nen, Pläne zu zeich­nen und Berech­nun­gen durch­zu­füh­ren sowie Mess­werk­zeuge zu nut­zen. Im Rah­men der Metall­tech­nik wird gebohrt, gesägt, gefeilt und auch geschweißt. Dabei wer­den Arbeits­mit­tel und die not­wen­di­gen Arbeits­tech­ni­ken ken­nen gelernt und auch The­men wie Umwelt­schutz und Arbeits­si­cher­heit haben ihren Platz.

Der All­tag setzt sich aus der prak­ti­schen Arbeit und Unter­richts­blö­cken zusam­men. Unter­rich­tet wird in den Fächern Deutsch, Mathe­ma­tik, Phy­sik, Poli­tik und Fach­kunde (Elektro/ Metall).

Dazu gehö­ren wei­ter­hin:
• Unter­stüt­zung bei Pro­ble­men
• Bewer­bungs­trai­ning
• Exkur­sio­nen und Betriebs­be­sich­ti­gun­gen
• zwei beglei­tete Praktika

 

Für das Schul­jahr 2016/17 haben wir noch wenige Plätze frei! Bewerbt Euch jetzt bei

 

Das BVJ ist eine ein­jäh­rige Voll­zeit­schule, deren Besuch für Jugend­li­che vor­ge­schrie­ben ist, die ohne Abschluss die all­ge­mein bil­den­den Schu­len ver­las­sen und keine Berufs­aus­bil­dung begin­nen. Es wer­den all­ge­meine und fach­prak­ti­sche Kennt­nisse in zwei Berufs­fel­dern ver­mit­telt, um die Jugend­li­chen zu befä­hi­gen, nach die­sem Jahr in eine Berufs­ein­stiegs­klasse (BEK) bzw. in eine Berufs­aus­bil­dung ein­tre­ten zu kön­nen oder mit einer bes­se­ren Vor­be­rei­tung eine Erwerbs­tä­tig­keit zu begin­nen. In das BVJ wer­den schul­pflich­tige Jugend­li­che auf­ge­nom­men, die min­des­tens neun Jahre eine all­ge­mein­bil­dende Schule besucht haben, und aus Klasse 8 oder tie­fer ent­las­sen wur­den bzw. die För­der­schule ohne Abschluss been­det haben und auf­grund ihrer Lebens­um­stände eine beson­dere päd­ago­gi­sche und soziale Betreu­ung benö­ti­gen. Unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen kann der Haupt­schul­ab­schluss erwor­ben wer­den. Nähere Aus­künfte ertei­len die Schu­len. Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die schul­pflich­tig sind und die deut­sche Spra­che erler­nen wol­len, kön­nen in Sprach­för­der­klas­sen auf­ge­nom­men wer­den. Quelle: Bro­schüre, Berufs­bil­dende Schu­len der Region Han­no­ver, Schul­jahr 2018/19.

 

Kon­takt

Argi­rios Samio­tis / Astrid Wahle
Zur Bett­fe­dern­fa­brik 1, 30451 Hannover-Linden
Tel. 0511/458 49 77, Fax 0511/458 49 79
elt@werkstattschule.de