Veranstaltungskaufmann/ –frau

Berufs­aus­bil­dung in außer­be­trieb­li­chen Ein­rich­tun­gen (BaE)

Werk-statt-Schule e.V. bil­det u. a. Ver­an­stal­tungs­kauf­leute in Form einer über­be­trieb­li­chen Aus­bil­dung (BaE) aus. Die Aus­bil­dungs­plätze wer­den in Koope­ra­tion mit dem Job­cen­ter besetzt. Die Aus­bil­dung dau­ert 3 Jahre und endet mit der Abschluss­prü­fung vor der Indus­trie– und Han­dels­kam­mer. Die Aus­bil­dung fin­det in unse­rem Aus­bil­dungs­büro unse­res Berufs­ori­en­tie­rungs­zen­trums in Han­no­ver Stö­cken statt. Die zustän­dige Berufs­schule ist die BBS 14 in Han­no­ver (Buch­holz), wo an 1 – 2 Tagen pro Woche der Berufs­schul­un­ter­richt stattfindet.

Ver­an­stal­tungs­kauf­leute neh­men Auf­ga­ben im Rah­men der Pla­nung, Orga­ni­sa­tion, Durch­füh­rung und Nach­be­rei­tung von Ver­an­stal­tun­gen wahr. Unter Beach­tung öko­no­mi­scher, öko­lo­gi­scher sowie recht­li­cher Grund­la­gen kon­zi­pie­ren, koor­di­nie­ren und ver­mark­ten sie ziel­grup­pen­ge­recht eigene und fremde Veranstaltungsdienstleistungen.

Arbei­ten, die im Aus­bil­dungs­be­trieb und bei Koope­ra­ti­ons­be­trie­ben erlernt und durch­ge­führt wer­den:
• infor­mie­ren, bera­ten und betreuen von Kun­den,
• Beob­ach­tung des Markt­ge­sche­hens und erar­bei­ten von Mar­ke­ting­kon­zep­ten,
• Mit­wir­kung an der Ent­wick­lung von ziel­grup­pen­ge­rech­ten Kon­zep­ten für Ver­an­stal­tun­gen,
• prä­sen­tie­ren Kon­zepte und Ergeb­nisse,
• Erstel­lung und Umset­zung von Ablauf– und Regie­plä­nen,
• arbei­ten z.B. mit Künst­lern, Archi­tek­ten, Desi­gnern, Tech­ni­kern, Pro­du­zen­ten und Agen­ten zusam­men,
• berück­sich­ti­gen ver­an­stal­tungs­tech­ni­sche Anfor­de­run­gen und Gege­ben­hei­ten,
• nut­zen Infor­ma­ti­ons– und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­teme,
• Gestal­tung und Koor­di­nie­rung Orga­ni­sa­ti­ons­ab­läufe und Ver­wal­tungs­pro­zesse,
• bear­bei­ten kauf­män­ni­sche Geschäfts­vor­gänge und füh­ren Kal­ku­la­tio­nen durch,
• set­zen Metho­den der Arbeits­pla­nung und –kon­trolle ein,
• bear­bei­ten per­so­nal­wirt­schaft­li­che Vor­gänge,
• arbei­ten im inter­na­tio­na­len Umfeld unter Anwen­dung von Fremdsprachen.

Der Über­gang in ein betrieb­li­ches Lang­zeit­prak­ti­kum und in betrieb­li­che Aus­bil­dung erfolgt in der Regel nach dem 1. bzw. 2. Aus­bil­dungs­jahr. Bevor Sie uns eine Bewer­bung zusen­den wol­len, neh­men Sie bitte Kon­takt mit Ihrem per­sön­li­chen Ansprech­part­ner im Job­cen­ter auf.

Kon­takt:

Werk-statt-Schule e.V.
Dr. Susanne Kaplan
Jäde­kamp 30, 30419 Hannover-Stöcken
Tel. 0511/270 716 –50, Fax 0511/270 716 –55
boz@werkstattschule.de